Die Ärzte

Dr. Andreas Hellmann

Dr. Andreas Hellmann: (Jahrgang 1952) hat seine Weiterbildung in innerer Medizin und Pneumologie am ZKH Gauting, Prof. Herbert Blaha absolviert. Vor Eintritt in die Praxis seines Vaters Dr. Klaus Hellmann im Jahr 1986 Weiterbildung in Kardiologie im Zentralkrankenhaus Augsburg.
Als aktiver Teilnehmer an den olympischen Spielen 1972 in München beschäftigte er sich schon im Studium mit Sportmedizin und Leistungsdiagnostik. Die vielfältigen Einflüsse der Umwelt auf Lunge haben ihn schon früh in die Politik geführt. Er ist der erste Arzt, der die Zusatzbezeichnung Umweltmedizin in Bayern erhalten hat. Er ist Preisträger des alternativen Umweltschutzpreises des BUND Naturschutz in Bayern. Deshalb sind auch seine Schwerpunkte die Sportmedizin und die Allergologie. Im Diako ist die Endoskopie das Haupthandlungsfeld. (Bronchoskopie) Seit Jahren engagiert er sich in der ärztlichen Selbstverwaltung als Vorsitzender des Bundesverbandes der Pneumologen und Schlafmediziner, stellv. Vorsitzender des Bundesverbandes der Belegärzte. Er ist Mitglied im gemeinsamen Bundesausschuss in Berlin, im Unterauschuss Qualitätssicherung, Delegierter zum deutschen Ärztetag.
Sein Schwerpunkt in der Praxis ist das Qualitätsmanagement und die Kommunikation mit unseren Patienten. Dazu gehört auch die Patientenschulung.
Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

 

Sabina Wehgartner-Winkler

Sabina Wehgartner-Winkler: (Jahrgang 1963) hat sich nach dem Studium der Humanmedizin in Bochum , Budapest und München (TU),ihre  Ausbildung zur Internistin und Pneumologin in der Asklepios Lungenfachklinik München-Gauting und in der I.Med. Klinik des ZK Augsburg absolviert. Niederlassung in der Gemeinschaftspraxis Dr.Hellmann & Kollegen 1998.
Ihr Schwerpunkt ist die ambulante und klinische Behandlung aller pneumologischen Krankheitsbilder unter Berücksichtigung präventiver Gesichtspunkte. Dazu gehört insbesondere das Angebot einer strukturierten Tabakentwöhnung.
Sie ist Leiterin des COPD-Arbeitskreises Augsburg seit 1999, einer regelmäßig stattfindenden Plattform für pneumologisch interessierte Hausärzte.
Als Leiterin des ambulanten Alpha1-Zentrums Augsburg  seit 2013 ist sie mit der Behandlung von Patienten mit Lungenemphysem speziell befasst. Dazu gehört auch Ihr besonderes Interessengebiet des pulmonalen Hochdrucks und den entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten.
Da in diesen Bereichen der Pneumologie die Entwicklung rasant voranschreitet, wirkt die Praxis unter der Leitung von Frau Wehgartner-Winkler an verschiedenen wissenschaftlichen Studien mit. 
Sie ist verheiratet mit dem Kinder- und Jugendlichenpsychiater Dr. Rolf Winkler.

Bernhard Faderl

Bernhard Werner Faderl: (Jahrgang 1962)  ist seit April 2002 in unserer Praxis tätig. Sein Ausbildungsweg führte Bernhard Faderl unter anderem an das Zentralkrankenhaus Gauting, der Fachklinik für Lungenkrankheiten,  und an das Städtische Krankenhaus München-Harlaching. Schwerpunkte im Rahmen der Weiterbildungszeit waren unter anderem Schlafmedizin, Nicht-Invasive-Beatmung (NIV) und Heimbeatmung, Beatmungsentwöhnung, Allergologie, Bronchoskopie, Therapie der Tuberkulose, zuletzt mehrere Jahre auf der pneumologisch-onkologischen Abteilung.
Von Juli 2001 – März 2002 war er als Project Manager Knowledge Acquisition für "The Oncology World" GmbH tätig. Aufgrund der Vorerfahrungen ist er der Koordinator unserer Tumorkonferenz zusammen mit Onkologen, Radiologen und Thoraxchirurgen.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erkennung und Behandlung schlafbezogener Atemregulationsstörungen wie dem Schlafapnoesyndrom in unserem Schlaflabor. Er hat dieses Schlaflabor 2005 aufgebaut und ist dessen Leiter. Das Schlaflabor verfügt aktuell über 9 Betten.
Er ist Facharzt für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Lungen- und Bronchialheilkunde mit der Zusatzbezeichnung Allergologie.
Sie werden ihn häufig im diako - die stadtklinik treffen, bei der Betreuung unserer stationären Patienten.
Er hat zwei Söhne in der Ausbildung.

Elke Dankelmann

Elke Dankelmann: (Jahrgang 1967) hat wie einige andere in unserer Praxis ihre Ausbildung an der Asklepios Lungenfachklinik Gauting unter Prof. Karl Häussinger absolviert. Seit 1999 hat sie dort alle Abteilungen durchlaufen, bevor sie 2006 in unsere Praxis eingetreten ist. Die intensive Auseinandersetzung mit der Schlafmedizin führte dann 2008 zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Schlafmedizin.
Die technischen Überschneidungen zur Beatmungsmedizin sind groß, sie ist deshalb in diako u.a. mit der nichtinvasiven Beatmung von Patienten mit Atmungsversagen befasst. Dieser Bereich der Behandlung schwerkranker Patienten wird in Zukunft einen immer größeren Teil der stationären Versorgung am diako einnehmen.
Ihre beiden noch schulpflichtigen Kinder, mehr aber ihr Einstieg in die Medizin über die  Kinderheilkunde prädestinieren sie besonders zur Betreuung unserer kleinen und kleinsten Patienten. Sie ist verheiratet mit dem Orthopäden Dr. Savas Öz.

Dr. Bernardo Vitiello

Dr. Bernardo Vitiello:

(Jahrgang 1956), geboren in Berlin hat seine medizinische Ausbildung im Zentralkrankenhaus Augsburg begonnen. Zuerst Anästhesie und Kardiologie, dann Promotion in der Rechtsmedizin, dann weiter Ausbildung zum Internisten im Krankenhaus Aichach.

Von 1997 bis 2007 Weiterbildung zum Pneumologen, Allergologen und Schlafmediziner in der Klinik Schillerhöhe in Stuttgart. Sein Arbeitsschwerpunkt als Funktionsoberarzt und Ambulanzarzt. Die regelmäßige Tätigkeit umfasste die Bronchoskopien und Lungenbiopsien, die Sonographie des Thorax, des Herzens und der peripheren Gefäße. Insbesondere war er jahrelang als Ambulanzarzt für die Mucoviszidoseambulanz zuständig. Er hat einen erwachsenen Sohn, der gerade Abitur gemacht hat.

Prof. Dr. Günter Schlimok

Prof. Dr. Günter Schlimok: (Jahrgang 1949) ist Internist, Hämatologe und internistischer Onkologe, sowie Palliativmediziner und Facharzt für Transfusionsmedizin. Zu seinen medizinischen Schwerpunkten zählen die Behandlung von soliden Tumoren, Leukämien und Lymphomen und die Stammzelltransplantation. Seit 1.7.2014 ist Prof. Schlimok als Hämatologe/Onkologe in unserer Praxis und als Belegarzt im Diako als Vertragsarzt tätig. Die Zusammenarbeit mit der Thoraxchirurgie des Klinikums und der neu eröffneten Radiologischen Praxis ermöglicht jetzt eine enge Kooperation für Patienten im Rahmen einer Praxisinternen Tumorkonferenz.
An der Universität München forschte Prof. Schlimok nachhaltig an der Entwicklung einer neuen Generation von Krebsmedikamenten, den sog. monoklonalen Antikörpern. In manchen Fällen können die Antikörper die Tumorzellen an Wachstum und Teilung heilen und so den Krebs zum Stillstand bringen. Oder sie signalisieren den körpereigenen Abwehrzellen, dass sie die Krebszellen angreifen und vernichten sollen.
Insgesamt hat Professor Schlimok 38 Jahre am Klinikum Augsburg gearbeitet, davon 18 Jahre als Chefarzt. Dabei hat er sich nicht nur als Mediziner einen Namen gemacht – so ist er seit vielen Jahren ständig in der „Focus“-Liste der besten Krebsspezialisten vertreten. Eine Würdigung seiner Verdienste ist sicher auch die Übernahme zahlreicher weiterer Ehrenämter in nationalen und internationalen wissenschaftlichen Organisationen. Aktuell ist er Präsident der bayerischen Krebsgesellschaft. Zudem ist er Vater von 3 Kindern und hat 5 Enkelkinder.

 

 


 

Das Team

 

 

Ayse Celebi

Med. FA
Pneum. Ass.
O2 Ass.

Erna Franke

Med. FA
Sekretariat

Tamara Geiger

Med. FA
O2 Ass.
 

Hasenfratz Martina

Med. FA

Elisabeth Heckelmann

Med. FA
Sekretariat

Kathrin Hitzler

Krankenschwester
Onkol. Ass.

Therese Kauf

MRTA
Pneum. Fachass.
O2 Ass.
Lungenfunktionstrainerin
Studienbeauftragte

 

Yvonne Kohnle

Med. FA

Tabea Kreutzkam

Azubi
Med. FA

Gaby Lehner

Servicefachkraft

 

 

Sabrina Mayer

Med. FA
Pneum. Ass.
QMB

Nadja Moor

Med. FA
Pneum. Ass.

Amanda Natterer

Aushilfe
Studentin

Andrea Olesch

Med. FA
Pneum. Ass.
Gesundheitspädagogin

 

Doris Panik

SMZ Sprechstunde
Med. FA
Pneum. Ass.
Onkol. Ass.

Ann-Kathrin Rieder

Med. FA

Annemarie Röderer

Krankenschwester

Marion Saladin

Gesundheitspädagogin
Praxisleitung
Praxismanagement

 

Melanie Schuster

Aushilfe
Studentin

Franziska Schön

Med. FA
Pneum. Ass.
O2 Ass.

Caroline Stähler

Azubi
Med. FA

Vangierdegom Simone

Med. FA

Ute Wagner

Krankenschwester

Habibe Vural

Med. FA
Pneum. Ass.
Onkol. Ass.

Melanie Zott

Med. FA

 

 


 

Leitbild

 

Unsere Praxis ist im fachärztlichen Versorgungsbereich tätig. Dies sehen wir als besondere Verpflichtung an, unsere Prozesse, die Medizintechnik und das Fortbildungsniveau der Ärzte und aller Mitarbeiter auf modernstem Stand zu halten. Seit dem Jahr 2000 haben wir ein systematisches Qualitätsmanagement, unsere Mitarbeiterinnen haben die Möglichkeit der Weiterqualifikation zu pneumolgischen und onkologische Assistentinnen und zu pneumologische Fachassistentinnen genutzt, wir bechäftigen Gesundheitsberaterinnen und examinierte Krankenschwestern.

Wir fühlen uns einer evidenzbasierten Medizin verpflichtet und belegen dies durch praxisinterne Leitlinien, in denen wir die internationalen Standards wissenschaftlicher Gesellschaften auf unseren Praxisalltag adaptieren. Prozeduren und Behandlungen, deren Sinnhaftigkeit für die Patientenbehandlung nicht gesichert ist, oder die nicht naturwissenschaftlich belegt sind, werden von uns nicht durchgeführt.

Unsere Rolle sehen wir in der Differentialdiagnsoe und Therapie aller Erkrankungen der Lunge und der Atemwege und aller tangentialen Fachgebiete. Um der immer größeren Bedeutung von Tumorerkrankungen auch in dem Fachgebiet Pneumologie REchnjng zu tragen, haben wir vor kurzem das Team von Pneumologen durch einen Onklogen erweitert. Gleichzeitig wurde eine Zusammenarbeit mit der thoraxchirurgischen Abteilung des Klinikums Augsburg vereinbart. Diese Kooperation ermöglicht eine wöchentliche Tumorkonferenz in unserer Praxis zusammen mit Radiologen, Chirurgen,Onkologen und Pneumologen.

Es ist unser Ziel allen Patienten, die sich an uns wenden, so schnell als möglich einen Termin zu ermöglichen. Selbstverständlich behandeln wir Patienten mit akuten Problemen auch ohne Termin. Dieser unser Anspruch führt aber nicht selten zu längeren Wartezeiten innerhalb der Praxis. Wir arbeiten aber permanent an einer Lösung, die Wartezeiten innerhalb der Praxis minimiert.

Der Standortwechsel in das diako-die Stadtklinik ermöglicht eine noch engere Zusammenarbeit innerhalb des Krankenhauses, an dem wir seit über 30 Jahren als Belegärzte tätig sind. Diese kooperative Betreuung der Patienten wird noch ausgebaut durch die Neueröffnung der Radiologie im gleichen Haus. Damit wird unser Anspruch auf unverzügliche Erweiterung der Diagnostik auf das Thorax CT erreicht.

Innerhalb der am diako-die stadtklinik verorteten Fachärzte ist es selbstverständlich, dass eine schnelle Kooperation und Überweisung möglich ist.

Gleichzeitig fühlen wir uns als Spezialisten auch verpflichtet, dass die Ratschläge und Verhaltensempfehlungen, die letztendlich für den Therapieerfolg entscheidend sind, auch eingehalten werden. Patientenschulung und Training im Rahmen der behandlung hat deshalb in unserer Praxisphilosophie einen entscheidenden Stellenwert. Wir sehen uns nicht mit der Übermittlung eines epikritischen Arztbriefes an den Zuweiser aus der Pflicht, die Patienten indikationsbezogen auch langfristig zu betreuen.

 Für Patienten mit pneumologischen Erkrankungen und ihre Angehörigen sehen wir unsere Rolle als kompetenter Ansprechpartner und Organisator aller gesundheitsbezogener Fragestellungen und Probleme. Unter unserer Leitung erfolgt das „Krankheitsmanagement“, wie z.B. die Überweisung zu weiterführenden Untersuchungen, oder in stationäre Behandlung. Als Aufgabe sehen wir aber die umfassende ambulante Behandlung unserer Patienten.

Dazu gehört auch die vorbeugende Beratung in gesundheitsfördernder Lebensweise.

Die krankheitsrelevanten Befunde werden von uns dokumentiert und archiviert. Dies ist schon deshalb notwendig, da wir als Teilgebietsradiologen das Röntgenarchiv führen. Auch die Fragestellungen der Rehabilitation sehen wir als unseren Verantwortungsbereich an. Dies wird auch dadurch dokumentiert, dass wir als Vertrauensärzte der Rentenversicherungsträger und der Berufsgenossenschaften tätig sind.

Für uns endet unsere Verantwortung für unsere Patienten nicht an der Praxistür. Durch die Möglichkeit der belegärztlichen Tätigkeit am diako-der stadtklinik können wir Forderungen nach integrierter Versorgung optimal erfüllen. Es ist kein Arztwechsel notwendig, Doppeluntersuchungen werden vermieden und es wird eine wohnortnahe stationäre Behandlung ermöglicht. Durch den Beitritt in den Verbund VIVAX versuchen wir die Qualität der belegärztlichen Behandlung zu verbessern und unter Ressourcenschonung Schnittstellenprobleme zwischen stationärer und ambulanter Behandlung abzubauen.

Damit wird das Leitbild einer umfassenden stationären und ambulanten Behandlung und Betreuung von Patienten mit Atemwegserkrankungen und Tumorerkrankungen dargestellt.

Die Kommunikation mit unseren Patienten ist uns wichtig, wir stellen jedem unserer Patienten den Arztbrief zur Verfügung, wenn gewünscht auch sofort noch am Behandlungstag.